04.
Sep
Autor:
Kategorie: Augmented Reality

Wie Augmented-Reality-Anwendungen die Immobilien-Wirtschaft revolutionieren

Sehen, Tasten, Hören: Mit diesen Sinnen erkunden wir unsere Welt. Die Eindrücke, die entstehen, wenn mehrere Sinne angesprochen werden, sind bildhaft und lebendig – ganz im Gegensatz zu reinem Text. Dennoch verbringen wir viel Zeit damit uns Informationen und Themen durch Lesen näherzubringen. Je mehr Faszination und Erlebnis entsteht, desto schneller nehmen wir Inhalte auf und desto länger befassen wir uns damit.

Gerade wenn es um Themen geht, die neuartig sind oder eine starke Vorstellungskraft erfordern, helfen uns die Möglichkeiten visueller Kommunikation.

Neben Bildern und Video bietet die visuelle Kommunikation auch dreidimensionale und virtuelle Elemente. Augmented Reality (AR) bildet die Schnittstelle unterschiedlicher Kommunikationsmittel und verbindet die Offline-Welt mit der digitalen Welt. AR hat die Fähigkeit Themen und Inhalte visuell darzustellen und durch Einbindung des Anwenders Interaktion zu schaffen. Während ein Smart Device, wie iPhone oder iPad, auf eine gedruckte Broschüre gehalten wird, erscheinen beispielsweise in das Printmedium projizierte Videos oder dreidimensionale Darstellungen von Gebäuden. Augmented Reality kombiniert das haptische Medium „Print“ mit digitalem Content zu einem interaktiven und emotionalen Erlebnis.

Damit Ihr euch die Möglichkeiten von AR besser vorstellen könnt beginnen wir mit einem Video.

Die Möglichkeiten zur visuellen Darstellung mit Augmented Reality reichen vom Wohnhaus, über Firmengebäude bis hin zu kompletten Städteplanungen. Wer bisher bereits eine Planungs-Software genutzt hat ist schnell von der Visualisierung der dritten Dimension überzeugt. Drei Bereiche, in denen AR bereits professionell eingesetzt wird, wollen wir näher betrachten: Projektplanung, Vermarktung und Facility Management

Projektplanung

Augmented Reality macht Projekte sichtbar und erlebbar – lange bevor sie realisiert werden. So kann beispielsweise ein 3D-Modell eines Gebäudes in Originalgröße und lagegerecht auf den Bauplatz projiziert werden. Dadurch wird die Komplexität des Projekts reduziert und die abstrakte Gebäudeidee zum plastischen Produkterlebnis. Dies kann gerade bei großen Projekten in einem frühen Stadium zur Kommunikation und damit zu einer besseren Vorstellung genutzt werden. Die detailgetreue Visualisierung gibt eine Entscheidungs-grundlage während des Planungsprozesses und hilft die Kosten des Projekts im Rahmen zu halten. In den nachfolgenden Abbildungen sind Projekte sichtbar, die vor Baubeginn visualisiert wurden (Bild links). Dabei wurden beispielsweise neben den Gebäuden auch die Wasserläufe mit Augmented Reality eingeblendet (Bild rechts).

Gannaca Smarter Cities Perspektive Gannaca Smarter Cities Interaktion

Mit Features wie der „3D-Isometrie“ können Planer und Interessenten isometrisch animierte Zeichnungen von Objekten auf verschiedenen Ebenen betrachten und tauchen in das geplante Gebäude ein. Eine Sonnenstands-Funktion zeigt, wie die Schatten der Umgebung je nach Uhrzeit verlaufen. Neuartig ist dabei die Live-Berechnung des Sonnenstands durch Anbindung an eine Wetter-Datenbank.

Abenstein 3D-Modell Abenstein Grundrisspläne

Vermarktung von Immobilien

Neben den bereits erwähnten Funktionen von AR in der Planung bietet sich vor allem eine Kombination mit Printexposés an. Die Kombination aus dem haptischen Print mit digitalem AR-Erlebnis erreicht jüngere und ältere Leser gleichermaßen. Dafür bietet sich die Erweiterung des Exposés mit Videos, Info-Einblendungen oder der Darstellung dreidimensionaler Objekte an (Bild rechts). Die Ansprache mehrerer Sinne sorgt für mehr Aufmerksamkeit und besseres Verständnis.

NuOffice Technik NuOffice Visualisierung Gebäude

Immobilien können in einer neuartigen und überraschenden Art und Weise angeboten werden. Der Vorteil besteht darin, dass interaktive Elemente den Interessent gezielt einbinden. Verschiedene Perspektiven und zusätzliche Einblendungen kann sich der Nutzer ganz nach individuellen Bedürfnissen anzeigen lassen. Dieses spielerische Erkunden bewirkt eine bessere Informationsaufnahme gepaart mit einer intensiveren Wahrnehmung im Vergleich mit reinen Printprodukten. Gerade komplexe Besonderheiten, wie z.B. Technik, Wärmepumpen oder Windkraftanlagen profitieren von der Visualisierung mit animierten Modellen.

Facility Management

Auch in der laufenden Wartung und Betreuung der Immobilien kommt Augmented Reality zum Einsatz. Die bereits genannte Visualisierung der technischen Komponenten unterstützt Mitarbeiter dabei, die wesentlichen Bauteile zu lokalisieren und notwendige Informationen aktuell eingeblendet zu bekommen (Bild oben links). AR ersetzt Pläne und Dokumente in Papierform und verkürzt die Einsatzzeiten. Ebenso profitieren neue Mitarbeiter in der Trainings- und Schlungsphase von der visuellen Wissensvermittlung. Lange Einlernzeiten sind vorbei – die Mitarbeiter lernen on the job und mit Begeisterung.

Von der Idee zur App

Wichtig ist bei AR-Anwendungen, dass nicht nur auf den kurzfristigen Wow-Effekt gesetzt wird, sondern eine Konzeptidee hinter der Umsetzung steckt. Welche Möglichkeiten der Anwender hat und wie die Bedienung der App funktioniert sind mit die wichtigsten Punkte für eine gelungene Augmented-Reality-Visualisierung. Einfach erlernbar und gut verständlich muss die App sein, damit sie schnell in die bestehenden Prozesse im Unternehmen integriert werden kann.

Ausblick

Unternehmen im Projekt- und Immobilienmanagement sind aufgrund der vorhandenen Komplexität schon immer offen für neue Entwicklungen und Techniken. Verschiedene Visualisierungstechniken im zwei- und dreidimensionalen Bereich unterstützen Architekten und Planer bei der Vorstellung und Realisierung ihrer Projekte. Ein Blick in die Zukunft könnte die Kombination der unterschiedlichen Technologien als Entwicklung zeigen. Je nach Bedarf und Einsatzort könnte der Nutzen gesteigert und gleichzeitig der Aufwand für die Umsetzungen reduziert werden. Weitere Entwicklungen sind sicherlich mit den diversen Datenbrillen, wie Google Glass oder Meta Spaceglasses denkbar. Und der Umgang mit den immer größer werdenden Datenmengen – Stichwort Big Data – wird hinsichtlich der Verarbeitung und Visualisierung eine Aufgabe für die Zukunft sein.

Wir beobachten die Entwicklung weiter und berichten darüber. In eigenen Projekten, interessanten Anwendungen in der AR-Welt und angrenzenden Technologien. Ein Dank geht an dieser Stelle an Christopher Peterka von Gannaca für die Freigabe des Projekts „Smarter Cities“.

Macht´s gut bis zum nächsten Post,

Dirk Schart

Weiterführende Links

Gannaca Projektbeschreibung: Bauprojekte mit AR visualisieren, Hochtief AG, Smarter Cities Istanbul
RE’FLEKT Projektbeschreibung: Augmented Reality in der Immobilienvermarktung, NuOffice München
RE’FLEKT Projektbeschreibung: Projektplanung mit Augmented Reality, Abenstein Stadtplanung „Stadtterrassen Günzburg“

Bildquellen
Gannaca GmbH
RE’FLEKT GmbH


2.063