14.
Jan
Autor:
Kategorie: Allgemein

CES 2015: Augmented Reality und Wearables auf dem Vormarsch

Neben allerlei Gadgets und selbstfahrenden Autos haben vor allem die Wearables die diesjährige Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas bestimmt. Neben Smartwatches und Trackern gibt es eine kaum überschaubare Anzahl an Brillen sowie an smarten Geräten. Und AR? Das US-Magazin Forbes nennt Augmented Reality als eine der fünf „Most disruptive technologies“ auf der CES 2015.

FLYING ROBOTS ON THE DANCEFLOOR

Sind das die neuen Backstreet Boys, die hier auf der Bühne tanzen? Man hätte es meinen können. Aber in Realität waren die Drohnen die Stars – gesteuert mit Gesten. Drohnenhersteller Parrot hat gleich eine ganze Choreographie für die kleinen Flieger. Wahnsinn, wie sensibel die Flying Robots reagieren.

 

WER FÄHRT DAS AUTO DER ZUKUNFT?

Google hat ja bereits im vergangenen Jahr einen Prototypen eines selbstfahrenden Autos präsentiert. Die deutschen Autohersteller haben verstanden: Autos werden nicht mehr nur auf der IAA sondern auch auf Tech-Messen gezeigt. So beispielsweise Mercedes mit der Vision für ein autonom fahrendes Vehikel.

LET ME ENTERTAIN YOU

Wenn das Auto künftig selbst fährt, dann haben wir mehr Zeit für Entertainment. Volkswagen zeigte mit dem Golf R Touch Gesture wie sich die gewonnene Zeit nutzen lässt.

 

NEUE BRILLEN ZUM ANSTECKEN

Klar, die Oculus-Mannschaft hatte mit der Crescent Bay richtig aufgefahren. Da gab es ordentlich was zu Testen. Bleibt die Frage: Wann kommt nun die Consumer-Version der Rift? Darauf gibt es bislang keine Antwort. Samsung mischt auf dem VR-Markt inzwischen kräftig mit – oder auf. In Kooperation mit Oculus steht die Gear VR in den Regalen. Ganz neu bieten die Koreaner den Service „Milk VR“, mit dem Gear-Usern 360-Grad-Videos angeboten werden.

 

Bereits im Februar beginnt die North American Basketball League (NBA) ihre Fans mit 360-Grad-Videos für Milk VR zu versorgen. In der Zukunft soll es für Basketball-Fans dann virtuelle Sitze mit der Datenbrille geben.

Was macht eigentlich Sony? Um Projekt Morpheus ist es wieder ruhiger geworden. Dafür gibt es eine neue AR-Brille. Sony profitiert bei der Eyeglass Attach definitiv von den Erfahrungen der Glass-Tests und lernt daraus: der smarte Teil der Brille ist zum Aufstecken. Wir sind noch nicht soweit, dass wir permanent mit einer Datenbrille durch die Gegend laufen möchten. Aus meiner Sicht ist das der richtige Ansatz, den auch Google in Betracht ziehen sollte.

 Smart Eyeglass Attach im Hands On: Sonys Datenbrille für Brillenträger #CES2015 http://t.co/RYPndO5gcp

 

AUGMENTED REALITY: MOST DISRUPTIVE TECHNOLOGY

Eingangs haben wir es bereits erwähnt: das renommierte Forbes-Magazin zählt Augmented Reality zu einer der fünf disruptivsten Technologien für 2015. Dazu zählen auch Autonomous Driving, 3D Printing, Internet of Things und Quantified Self. Was sind die Treiber für die Entwicklung von AR? Hardware, Akzeptanz, Usability oder die Industrialisierung von AR? Schauen wir uns ein paar Stimmen dazu auf der CES an.

Immer wieder ist auf der CES die Epson Moverio BT-200 zu sehen. Wir hatten bereits in unserem Datenbrillen-Report und auch im Bericht zur Tekom auf die Moverio hingewiesen: am Markt verfügbar und für uns nach wie vor die Brille mit der größten Praxistauglichkeit. Das realisieren jetzt auch weitere Unternehmen und entwickeln für Epsons Brille. Gut so: Epson, bitte macht den nächsten Schritt und entwickelt die Moverio weiter!

Was ist jetzt mit der Frage: Geht AR weg com Consumer-Bereich hin zur Industrie? Andersrum würde ich sagen. AR kommt aus der Industrie und findet dort auch die besten Bedingungen um sich zu entwickeln. Im Marketing sind einfach keine vergleichbaren Budgets verfügbar. Die Erkenntnisse aus der Industrie werden aber zurückfließen in den Consumer-Markt.

 

Aktuell werden die größten Schritte in der Automobilwirtschaft gemacht. Auch wir hatten unsere Content-Plattform „CAP“ auf der CES zusammen mit den Kollegen von Bosch. Diese Art der Content-Produktion lässt sich in der Zukunft auf zahlreiche andere Bereiche übertragen.

Und der Consumer-Markt? Virtuelle Anproben werden immer besser. L’Oreal hat es kürzlich mit dem „Makeup Genius“ vorgemacht und ein hervorragendes Face Tracking gezeigt. Panasonic zeigt auf der CES gleich einen ganzen Spiegel – den Magic Mirror. Waren die ersten Modelle entweder direkt am Point-of-Sales oder am heimischen Desktop-PC, so werden sie heute immer besser in den Alltag integriert. Neben einer besseren Kaufentscheidung helfen die virtuellen Anproben vor allem dem Onlinehandel, um die ausufernden Rücksendequoten zu senken.

Eines ist klar: die Brillen schieben den AR- und VR-Markt kräftig nach vorne. Die Kombination mit Wearables steht ganz am Anfang. Erst ganz zögerlich entstehen Konzepte, die quasi cross-tech die einzelnen Devices, Sensoren und Technologien verknüpfen. Ich könnte noch eine Weile weiter schreiben denn die CES hat faszinierende Dinge gezeigt.  

Etwas verpasst auf der CES? Dann werfen wir noch einen Blick auf das „The Next Big Thing“ Panel von CNET. Ein kleiner Nachschlag zu Augmented und Virtual Reality.

 

WEITERFÜHRENDE LINKS

Mashable – Everything we learned from CES 2015

TecChannel: Spannende neue Drohnen und fliegende Kameras

IEEE: CES 2015 – Industrial Augmented Reality Takes Center Stage

Bildquelle: CES


Comments are closed.

564