07.
Okt
Autor:
Kategorie: Allgemein

Intelligent Urbanization: Augmented Reality in der Stadtplanung

Heute öffnen die Pforten der Expo Real in München. Mehr als 1.600 Aussteller aus 33 Ländern informieren sich drei Tagel lang über die neusten Entwicklungen in den Bereichen Immobilien, Architektur und Planung. Im Fokus der Messe steht auch das Thema „Intelligent Urbanization“ mit einem vielfältigen Programm.

Welche Herausforderungen ergeben sich aus der zunehmenden Urbanisierung für die Stadtplanung in der Zukunft? Neue Wohnkonzepte in Städten sowie neue Wege in der Planung und Umsetzung von Verkehr und Infrastruktur beschäftigen, Architekten, Stadtplaner und Zukunftsforscher zugleich. Häufig zu lesen ist auch von „Smarter Cities“. Städten also, die sich an unsere Bedürfnisse anpassen oder versuchen diese zu befriedigen. Gerade in Asien und Südamerika, wo die Urbanisierung sehr stark ausgeprägt ist, entstehen große Herausforderungen aber auch gleichzeitig Möglichkeiten. IBM ist eines der Unternehmen, das Städte wie Rio de Janeiro bei der Veränderungen begleitet.

Wien beispielsweise hat sich als Smart City definiert und bündelt verschiedene Maßnahmen, um fit zu werden für das 21. Jahrhundert. Dazu gehören Aktivitäten in den Bereichen:

  • Energie und Mobilität
  • Stadtentwicklung und Gebäude
  • Infrastruktur
  • Soziale Ausgewogenheit

 Wie wird die Stadtplan sichtbar?

Intelligent Urbanization, Smarter Cities – auf den ersten Blick scheint das alles sehr abstrakt zu sein. Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Bisher sahen wir Modelle oder auch Videos, um uns eine Vorstellung davon zu geben, was sich die Planer einfallen lassen. Oder wovon sie glauben, dass es einmal Realität sein wird. Mittlerweile gibt es Tools, mit denen sich die Zukunft in die reale Umgebung einblenden lässt.

Augmented Reality (AR) kann das, Virtual Reality auch. Für AR ist im Gegensatz zur virtuellen Realität keine besondere Brille erforderlich. Smartphone oder Tablet reichen völlig aus. Dabei werden beispielsweise die geplanten Objekte in Echtzeit in die Umgebung eingeblendet, in der sich der Nutzer gerade befindet. Echtzeit bedeutet dabei, dass der Nutzer die Objekte sichtbar macht, wenn er sie sehen will.

Die dreidimensionale Darstellung erreicht eine intensive Wahrnehmung und hat für den Nutzer den Vorteil, dass er sich besser vorstellen kann, wie die Planung aussieht. Die Hochtief AG und gannaca haben die Planungen der Smart City Istanbul in der Türkei mit Augmented Reality visualisiert und damit für jedermann verständlich dargestellt. Denn wer kann sich wirklich im Detail vorstellen, was sich Stadtplaner ausdenken, ohne dass man ein Architekturstudium hat.

Gannaca Smarter Cities Interaktion

 

Intelligent Urbanization auf der Expo Real

Auf der Website der Expo Real gibt es weitere Informationen zu den Veranstaltungen für Intelligent Urbanization. In der Sonderausstellung „Netzwerk Wohnen“ können die Besucher auf den Vorspann der Dokumentation „The Human Scale“ sehen. Hier gibt es den Trailer zum Film, der am 31. Oktober 2013 in die deutschen Kinos kommt und verschiedene Referenzprojekte der Stadtplanung zeigt.

 Die Themen Intelligent Urbanization und Smarter Cities werden uns weiter begleiten, denn die Herausforderungen in den weltweiten Metropolen werden größer. Zur Visualisierung werden neben Augmented Reality auch Virtual-Reality-Systeme zum Einsatz kommen. Der Vorteil von AR ist dabei, dass keine spezielle Hardware notwendig ist und die Visualisierung überall stattfinden kann.

Macht’s gut bis zum nächsten Post,

Dirk Schart

Weiterführende Links

IBM Smarter Cities

Mashable: 25 Technologies every Smart City should have

Smart City Istanbul

Siemens Technology Platform Smarter Cities

Bildquellen

gannaca GmbH

IBM

 


Comments are closed.

1.504